15.05.2015

Paris 2015

Paris - eine Stadt der Superlative. Zum zweiten Mal habe ich sie besucht und bin nach wie vor überwältigt. An jeder Ecke finden sich Straßencafés und nette Bars, Touristen, kleine Lädchen mit Schnicki-Schnacki. Einheimische drücken sich aneinander vorbei, sitzen in Gruppen und Scharen an der Seine, genießen das schöne Wetter, die unterschiedlichsten Speisen und Vergnügungen oder einfach ein nettes Gespräch und einen Erspresso. Überall hört und sieht man Straßenmusiker, generell ist die Stadt unfassbar laut und bunt, sie schreit einem ins Gesicht, singt einem ein Liebeslied und macht einem Feuer unterm Hintern. Paris zieht einen in den Bann, nimmt einen mit in ihren Sog.




Wir hatten ein unglaubliches Glück mit dem Wetter. Bis auf ein paar Regentropfen stand herrlichstes Sommerwetter auf dem Speiseplan und wir konnten jeden Augenblick in vollen Zügen genießen!



Doch wie fotografiert man solch eine Stadt, in der man gefühlt mehr Kameras als Bäume sieht? Natürlich war meine kleine Ondu Lochkamera mit an Bord - ich liebe dieses Teil!! Die ersten Ergebnisse habe ich hier schon auf dem Tisch liegen, allerdings sind die Bilder noch nicht eingescannt. Ein zweiter Film muss noch fertig geschossen und entwickelt werden,diese Spannung und die Vorfreude auf die Bilder macht aber auch einfach Spaß! Ein Blogpost zu den Lochkamera-Bildern wird also nachgereicht ;)



Mit meiner Canon habe bei diesem zweiten Ausflug in der Stadt der Liebe weit weniger geschossen als beim letzten Mal. Die Bilder sind einmal mehr nur kleine Ausschnitte, Schnappschüsse. Ich bin nun einmal kein klassischer Street-Fotograf, auch das Ablichten bekannter Sehenswürdigkeiten liegt mir nicht besonders. Mehr mag ich kleine, interessante Ecken und Augenblicke. Kleine Ausschnitte der Stadt.










Natürlich hat die Stadt viel mehr zu bieten, als diese kleinen Einblicke, aber wenn man sich in einer solchen Metropole nicht fokussiert und auf bestimmte Ausschnitte konzentriert, verliert man den Überblick. Paris ist einfach "viel"!






Ich könnte niemals wohnen in dieser Stadt, aber einen Besuch ist sie immer wert! Die Franzosen sind aufgeschlossen und nett. Extrem anstrengend ist nur, dass Paris so voller Menschen ist und einem an jeder Ecke jemand etwas andrehen will, eine Unterschrift für etwas ergattern möchte und man auch überall ein Auge auf seine Tasche haben muss. Aber so ist das in einer Metropole und Touristenstadt.

Paris, es war wieder schön mit Dir!
Au revoir und bis zum nächsten Mal!

P.S.: Wie sind Eure Eindrücke von Paris? Wie schießt Ihr Fotos einer so oft fotografierten und besuchten Stadt? In Kürze reiche ich Euch die oben erwähnten Lochkamera-Fotos in einem eigenen Blogpost nach, vielleicht veröffentliche ich auch noch das ein oder andere Street-Foto, wir werden sehen. Nun heißt es erst einmal, das Gesehene zu verarbeiten, private Fotos zu entwickeln und wieder in der Heimat anzukommen.

Greets und ein wunderbares Wochenende Euch allen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen